LAYLAK

LAYLAK ist ein kollaboratives Projekt von SyrerInnen und SchweizerInnen im Kanton Zürich für Einheimische und Geflüchtete.

LAYLAK informiert. Über den Alltag in der Schweiz, das gemeinschaftliche Zusammenleben und Möglichkeiten der Interaktion. Dafür betreiben wir einen unentgeltlichen, niederschwelligen und zweisprachigen Infodesk (auf Deutsch und Arabisch). Dieser ist mobil und sowohl vor Ort als auch online.

LAYLAK verbindet. Wir verbinden Einheimische und Geflüchtete durch kulturelle&kulinarische Anlässe miteinander. Im direkten Kontakt erfahren sie voneinander, was sie bewegt. LAYLAK verbindet auch durch Arbeit. Geflüchtete sind Teil unseres Teams und fassen so Fuss in der Schweizer Arbeitswelt.

LAYLAK ist mobil. Wir nutzen zentrale Räumlichkeiten und Orte in und um Zürich. Damit machen wir ein Statement gegen die Ausgrenzung Geflüchteter und für ihre Teilnahme am öffentlichen Leben.

LAYLAK ist Gastronomie. Expertinnen und Experten der nahöstlichen Küche kochen für Sie. In Caterings, an Festivals oder persönlichen Anlässen und im Sommer in unserem LAYLAK-Foodtruck!

Beschreibung der Organisation

So kannst Du dich bei uns engagieren:

- Netzwerk: Für unsere Vermittlungsarbeit erweitern wir laufend unser Netzwerk an Menschen, die entweder beruflich (z. B. durch Anbieten von Arbeitsmöglichkeiten/Praktika für Geflüchtete) oder privat (z. B. durch Teilen von Zeit und Interesse oder mit einem eigenen Projekt) einen Beitrag zum gemeinsamen Vorankommen leisten möchten.

- Foodbegeisterte: Freiwillige für unseren Gastrobereich, die anlassbasiert in der Küche und im Food-Truck anpacken.

- Arabischinteressierte: Arabischlernende, die Interesse an einem Sprachtandem oder Arabischunterricht haben.

- SpenderInnen: Unser Verein kann unter anderem auch dank Spenden aktiv sein und bleiben.
IBAN: CH5200 7001 1000 6444 743, Verein LAYLAK, c/o Albizke, Albisriederstrasse 203b, 8047 Zürich, Vermerk "Spende".

Art der Aktivität

  • Sprache
  • Begleitung im Alltag
  • Arbeitssuche
  • Freizeitaktivitäten
  • Sport
  • Hintergrundarbeit
  • Bildung

Nehmen Materialspenden entgegen

Nein

Die Arbeit der Geschäftsstelle/Koordination ist zum grössten Teil

bezahlt